Kurzwahlprogramm in einfacher Sprache

Hier kannst du unser Kurzwahlprogramm in einfacher Sprache lesen:

 

Kurz-Wahlprogramm

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

für die Stadt Wetzlar

 

Einfache Sprache – Zukunft machen wir zusammen

 

1. Gut leben in einer grünen Stadt

Umwelt und Natur sind wichtig. Auch für Wetzlar.

Wir wollen, dass alle Menschen in Wetzlar ein gutes Leben haben. Wir wollen, dass alle in Wetzlar mitbestimmen können.

Digitalisierung ist wichtig. Das heißt: Computer und schnelles Internet sind wichtig. Wir wollen, dass man viel mit dem Computer machen kann.

Die Verwaltung muss bürgerfreundlich sein. Das heißt zum Beispiel: Man kann sich über Wetzlar gut im Internet informieren. Man kann viel über das Internet erledigen. Man kann zum Beispiel einen Platz im Kindergarten beantragen.

Wir sagen:

  • Man muss mit Bussen gut in jeden Stadt-Teil kommen. Die Busse sollen oft fahren und barrierefrei. Das heißt zum Beispiel: Auch Rollstuhl-Fahrer und Rollstuhl-Fahrerinnen können mit dem Bus fahren.
  • Wir mögen gute Luft. Deswegen sind wir für Elektro-Busse und für andere Busse, die die Luft nicht
  • Wir wollen eine Alt-Stadt ohne Deswegen haben wir uns ein Konzept für neue Rad-Wege und für neue Fuß-Wege ausgedacht. Ein Konzept ist so etwas wie ein Plan. Wir wollen, dass mehr Menschen in Wetzlar mit dem Rad fahren oder zu Fuß laufen.

Wir brauchen in Wetzlar günstige Wohnungen. Die Stadt Wetzlar muss Wohnungen bauen. Die Wohnungen müssen für die Umwelt gut sein. Das heißt: Die Wohnungen sollen zum Beispiel Solar-Zellen haben. Dann kann man mit Sonne Strom machen.

Wir wollen mehr Parks für Wetzlar.

Wir wollen mehr Freizeit-Angebote für Kinder und Jugendliche.

Freizeit-Angebote sind zum Beispiel Sport, Musik oder Basteln. 

2. Schutz von Klima und Natur

Unser Klima wird immer wärmer. Wir müssen uns an das Klima anpassen. Das heißt zum Beispiel: Wir brauchen mehr Bäume. Auf den Dächern von Häusern sollen Pflanzen wachsen.

Man muss auf die Umwelt achten, wenn man Gewerbe-Gebiete baut. Gewerbe-Gebiete sind Stadt-Teile, in denen es Unternehmen gibt.

Wir müssen auch andere Dinge machen. Sonst wird das Klima viel zu warm. Wir brauchen zum Beispiel mehr Sonnen-Energie. Wir helfen allen Menschen in Wetzlar, die sich Solar-Zellen auf das Dach machen.

Die Grünen sind in Wetzlar für das Umwelt-Dezernat verantwortlich. Ein Dezernat ist ein Amt. Die Grünen haben dafür gesorgt, dass die Stadt Wetzlar Flächen für Wind-Räder verpachtet. Verpachten ist so etwas Ähnliches wie vermieten. Bald gibt es auf diesen Flächen 2 oder 3 Wind-Räder.

Die enwag ist ein Unternehmen, das der Stadt Wetzlar gehört. Die enwag liefert Strom, Gas und Wasser. Wir sagen: Die enwag muss auch in Zukunft erneuerbare Energien herstellen. Das heißt: Die enwag soll Strom aus Wind und Sonne herstellen.

Wir wollen mehr Arten-Vielfalt. Das heißt: Wir wollen viele verschiedene Pflanzen und Tiere.

Seit dem Jahr 2018 hat die Stadt Wetzlar Blüh-Flächen für Insekten. Das heißt: Wetzlar hat Wiesen, auf denen viele Blumen blühen. Das ist zum Beispiel für Bienen und Schmetterlinge gut.

In Hessen gibt es das Projekt „100 Wilde Bäche für Hessen“. Das ist ein Projekt, das Bäche schützt. Es schützt auch die Tiere und Pflanzen, die an oder in einem Bach leben.

Das geht mit Renaturierungs-Maßnahmen. Das heißt: Bäche fließen so, wie die Natur sie gemacht hat. Wir Grünen haben dafür gesorgt, dass schon 2 Bäche Teil von dem Projekt sind.

Forst-Wirtschaft muss gut für die Natur und die Umwelt sein. Das heißt: Wir müssen so mit unserem Wald umgehen, dass es für die Natur gut ist. Das Ziel ist nicht nur, dass man Holz erzeugt. Das Ziel muss sein, dass es dem Wald gut geht. 

3. Gesunde Finanzen

Die Stadt Wetzlar muss mit Geld gut umgehen.

Wir müssen Geld so ausgeben, dass es für alle gut ist:

  • Für junge und für alte Menschen
  • Für zukünftige Generationen
  • Für die Umwelt

Wir wollen das Freibad von Wetzlar neu machen. Und wir wollen die Feuer-Wache neu bauen. Die Feuer-Wache ist das Haus von der Feuerwehr.

4. Teilhabe für alle Menschen

Alle müssen in den Quartieren von Wetzlar gut leben können:

  • Alte und junge Menschen
  • Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung
  • Menschen aus Deutschland und Menschen aus anderen Ländern
  • Frauen, Männer und andere Geschlechter

Ein Quartier ist ein Stadt-Teil.

Teilhabe muss für alle möglich sein. Teilhabe heißt: Alle können mitmachen.

Zum Beispiel:

  • Alle können in einen Verein.
  • Alle können ins Kino oder ins Theater.
  • Alle können Sport machen.

Wir wollen, dass alle gesund sind.

Wir finden das Programm „Soziale Stadt“ gut. Das ist ein Programm, mit dem das Leben in allen Quartieren besser wird. Wir sagen: Das Programm „Soziale Stadt“ muss es auch in Zukunft geben.

Wir finden die U3-Betreuung gut. Mit U3-Betreuung sind Kita-Plätze für Kinder gemeint, die jünger als 3 Jahre sind. Wir finden auch die Wald-Kita super. Das ist eine Kita im Wald. Die Kinder lernen dort viel über den Wald, über seine Tiere und seine Pflanzen. Wir wollen, dass es die U3-Betreuung und die Wald-Kita auch weiter gibt.

5. Wir verteidigen unsere Demokratie

Wir verteidigen unsere Demokratie. Demokratie heißt: Alle dürfen mitbestimmen, zum Beispiel bei Wahlen.

Wir verteidigen auch unseren Rechts-Staat. Rechts-Staat heißt: Der Staat hält sich an die Gesetze und die Verfassung. Dazu gehören zum Beispiel die Menschen-Rechte. Alle Bürger und Bürgerinnen haben die gleichen Rechte. Jeder darf seine Meinung sagen.

6. Geflüchtete in Wetzlar

Wir Grüne sagen: Man muss Geflüchtete gut behandeln. Geflüchtete sind Menschen, die ihr Land verlassen mussten. Zum Beispiel weil es in ihrem Land Krieg gibt.

Wir wollen, dass Geflüchtete in Wetzlar eine gute Unterkunft haben. Wir wollen, dass sie gutes Essen haben. Wir sagen: Man muss Geflüchtete gut betreuen. Das heißt: Man muss für sie da sein. Man muss ihnen helfen. So können sie ein Teil von Wetzlar werden.

7. Alle Geschlechter haben die gleichen Rechte

Alle Geschlechter haben die gleichen Rechte:

  • Frauen
  • Männer
  • Andere Geschlechter

Es darf keine Diskriminierung geben. Das heißt: Alle Menschen sind gleich. Man behandelt alle gleich. Alle haben dieselben Chancen. Alle dürfen mitbestimmen.

Jeder muss in Sicherheit leben können. Es darf keine Gewalt geben.

Frauen haben ein Recht auf Arbeit. Dann sind Frauen von keinem Mann abhängig. Alle müssen für dieselbe Arbeit dasselbe Geld bekommen: Frauen, Männer und andere Geschlechter.

Auch Werbung muss Frauen achten. Werbung darf nicht frauenfeindlich sein.

8. Kultur in Wetzlar

Wir Grüne mögen die Kultur in Wetzlar.

Zur Kultur gehören zum Beispiel:

  • Musik und Kinos
  • Ausstellungen und Theater

Wir sagen:

  • Die Kultur in Wetzlar muss so bleiben.
  • Wir wollen auch der freien Szene in Wetzlar helfen. Zur freien Szene gehören zum Beispiel Musik-Gruppen und Theater, die nicht der Stadt oder dem Land gehören. Sie gehören zum Beispiel einem Verein oder einer Privatperson.

Wir wollen auch andere Projekte unterstützen:

  • Soziokulturelle Projekte: Das sind Projekte, die das Leben besser und einfacher machen.
  • Interkulturelle Projekte: Das sind Projekte, die sich mit Menschen aus verschiedenen Ländern beschäftigen. Diese Projekte sorgen dafür, dass Menschen aus verschiedenen Ländern gut zusammenleben können.
  • Kultur-Projekte für Kinder und Jugendliche: Diese Projekte sollen dafür sorgen, dass Kinder und Jugendliche stark und selbstbewusst sind. Sie sollen dafür sorgen, dass Kinder viel wissen und dass sie andere Menschen achten.
Impressum

Das ist das Wahl-Programm von:

Bündnis 90/Die Grünen Wetzlar

Weißadlergasse 9

35578 Wetzlar

Telefon: 0 64 41 – 4 22 59

www.gruene-wetzlar.de

 

Verantwortlich im Sinne des Presse-Rechts ist:

Bündnis 90/Die Grünen Wetzlar

Dr. Dorothea Gillert-Marien

Weißadlergasse 9

35578 Wetzlar

 

Die Übersetzung in Einfache Sprache ist von:

 Andrea Halbritter

contact@cotelangues.com

www.cotelangues.com

 Zukunft machen wir mit Ihnen zusammen. 

Bitte wählen Sie am 14. März

Bündnis 90/Die Grünen.

 

 

Hier kannst Du bald das Programm als Dokument herunterladen.