Biotopentwicklungskonzept für die Steindorfer Lahnaue

Die Koalition aus SPD, Grünen, FW und FDP hat einen gemeinsamen Antrag gestellt. Der Magistrat der Stadt Wetzlar soll ein Konzept zur Biotopentwicklung der Lahnaue bei Steindorf erarbeiten. Die Lahnaue und der verschüttete Altarms der Lahn sollen renaturiert  werden.

Im Westen der Stadt wurde die Lahnaue bei Naunheim und Garbenheim schon erfolgreich renaturiert. Der Magistrat soll mit der  Stadt Solms, die an die Lahnaue grenzt, der Landwirtschaft und Tourismus-Partner*innen zusammen arbeiten. Für das Projekt müssen im nächsten Doppelhaushalt 2024/2025 Gelder bereitgestellt werden.

 

Wofür braucht man das Konzept?

Die Lahnaue bei Steindorf soll wieder in einen natürlicheren Zustand, in ein „auetypisches Biotop“ verwandelt werden. Dafür braucht es ein „Biotopentwicklungskonzept“, welches der Magistrat entwickeln soll.

Auengebiete/Biotope erfüllen wichtige Aufgaben:

  • Sie sorgen für Artenvielfalt: Sie sind ein wertvoller Lebensraum für seltene Tierarten, Wasservögel und Bodenbrüter.
  • Sie helfen beim Klimaschutz: Die Auen speichern Kohlenstoff (einen Baustein von CO2)
  • Sie speichern Wasser und bieten Hochwasserschutz: Sie speichern das Wasser wie ein Schwamm und geben es zeitversetzt ab. So trocknen die Gewässer nicht aus, gleichzeitig schützen die Auen vor Hochwasser.

Derzeit ist die Lahnaue bei Steindorf in einem schlechten Zustand. Durch die Begradigung der Lahn, das Abholzen der Auenwälder und das Zuschütten ihrer Flussarme wurden die Flüsse zwar schneller und mehr Ackerflächen geschaffen. Auf der anderen Seite stieg dadurch das Hochwasser-Risiko drastisch an.  Lebensräume und viele Arten gingen dadurch verloren, wie z. B. die Kleine Zangenlibelle, die Krickente, der Biber oder das Blaukehlchen.Die Lahnaue ist auch ein wichtiger Rastplatz für Zugvögel, Z. B. Kraniche auf ihren langen Weg in die Sommerquartiere.

Im Konzept soll auch der Altarm der Lahn, der zugeschüttet wurde, wieder hergestellt werden. Allerdings weiß niemand mehr, mit welchen Materialien der Flussarm verfüllt wurde. Deshalb müssen Probebohrungen gemacht werden. Wahrscheinlich wird Hessen Mobil diese Bohrungen durchführen.

Die Ortsgruppe des NABU in Steindorf arbeitet seit 40 Jahren daran, die Lahn wieder in einen artenreichen und natürlicheren Zustand zu versetzten. Sie haben bisher ein 4 Hektar großes Grundstück gepachtet. Das entspricht einer Größe von 5 ½ Fußballfeldern. Ihre Bemühungen zahlen sich aus! Mittlerweile ist dort ein großes Biotop entstanden.

 

Hier ist die Rede unserer Stadtverordneten Petra Strehlau vom 27.09.2023:

Biotopentwicklungskonzept Steindorfer Lahnaue

 

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

Sehr verehrte Kolleg_Innen,

sehr geehrte Gäste und Mitarbeiter_Innen der Presse,

 

Es steht außer Frage: Feuchtbiotope haben eine hohe Bedeutung für Ökologie, Klimaschutz, hier die Speicherung von Kohlenstoff, und Hochwasserschutz.

Flussauen können die artenreichsten Lebensräume in Mitteleuropa sein. Auch an der Steindorfer Lahnaue wäre dies möglich!

Die Steindorfer Lahnaue ist als Feuchtbiotop ein ideales Gebiete für Wasservögel und Bodenbrüter. Siewird von Zugvögeln als Rastplatz genutzt und ist somit überregional von Bedeutung.

Im Osten der Stadt haben wir Erfolge der Rekultivierung in den Bereichen Garbenheim und Naunheim. Ein Auenwald, Auengrünland sowie mehrere Tümpel sind bereits an der ehemaligen Papierverwertungsfabrik umgesetzt worden. Ideale Maßnahmen, damit sich wieder Amphibien, wie der Grünfrosch, Braunkehlchen, Libellen und Pflanzen ansiedeln können.

Es ist unumgänglich, mit der Vergabe des Biotopentwicklungskonzeptes diese Renaturierungsmaßnahmen weiter zu verfolgen. Wir wollen die Lahnaue bei Steindorf, unter Einbezug des Altarmes der Lahn, renaturieren. Hierfür wollen wir die Stadt Solms und Hessen Mobile als Partner gewinnen. Denn die Lahnaue hört nicht an der Stadtgrenze auf. Hessen Mobil möchte gerne im Bereich des Altarmes Bohrungen durchführen, damit wir wissen womit dieser verfüllt wurde.

Sehr verehrte Stadtverordnete, ich bin mir bewusst, wir alleine können die Klimakrise nicht aufhalten. Aber: mit dieser Maßnahme tragen wir dazu bei, unser Klima vor Ort zu verbessern. Zudem tragen wir dazu bei, dass sich die Artenvielfalt erhöht. Dies sehen wir in Lahnau, hier hat sich der Storch wieder angesiedelt und es werden von Jahr zu Jahr mehr.

Vielen Dank an die Steindorfer Ortsgruppe des NABU, die seit 40 Jahren ein 4 Hektar großes Grundstück der Stadt Wetzlar gepachtet hat. Hier wurde ein relativ großes Biotop erschaffen.

Im Osten der Stadt Wetzlar wird die Lahnaue bereits erfolgreich renaturiert, dies wollen wir westlich weiterführen. Ich bitte Sie um Zustimmung, das Feuchtbiotopentwicklungskonzept auf den Weg zu bringen.

 

Herzlichen Dank.

 

Mehr Informationen

Bisherige

Erlebnisreiche Lebensader Lahn (PDF Seite 30 zu Steindort mit dem Altarm)

 

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel